Aktuelles

Science goes 2b

Diese Woche konnte die Klasse 2b im Rahmen des Ernährungslehre-Unterrichts an einem Workshop des Projekts „Science goes school“ teilnehmen. Anstatt Lebensmittel zu verarbeiten, hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, unterschiedliche Analyseverfahren der Lebensmittelindustrie anzuwenden. So wurde beispielsweise der Fett- und Stärkegehalt verschiedener Produkte bestimmt. Mittels eines selbst gebauten Kalorimeters wurde außerdem der Energiegehalt von Erdnussflips und Chips experimentell ermittelt. Zum Abschluss überraschten uns die Studentinnen und Studenten noch mit frittierten Würmern.

Christiane Donabaum

„Art – Science – Creativity“ – Vernissage der BAfEP in Tullnerbach

„Kunst“ kommt von „Können“

Von März bis Juni 2017 erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler der 2a und 2b BAfEP des Sacré Coeur Pressbaum und ihre Lehrerinnen und Lehrer aus Bildnerischer Erziehung, Werkerziehung, Physik und Biologie in einer Kooperation mit anderen Schulen und in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, insbesondere des HEPHY (Institut für Hochenergiephysik), unter der Leitung des Künstlers und Naturwissenschaftlers Dr. Michael Hoch im Naturhistorischen Museum in Wien das Projekt „Science&Art@School“. Das Projekt wurde im Rahmen des „Art&CMS“-Programmes, dessen Gründer und Leiter Dr. Hoch ist, am CERN entwickelt. Die Veranstaltung am Naturhistorischen Museum in Wien wurde im Rahmen des EU-Projektes „CREATIONS“ organisiert. Dabei ging es darum, Naturwissenschaften, vor allem die Elementarteilchenphysik, und Kunst zu verbinden. Das Thema wurde auf einfache Weise von den BAfEP-SchülerInnen auch im Kindergarten aufbereitet.  Die Ergebnisse des Projektes wurden im Juni im großen Saal des Naturhistorischen Museums ausgestellt und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Inspiriert von diesem Projekt beschlossen die Schülerinnen und Schüler, in diesem Schuljahr weiter an diesem Themenbereich zu arbeiten. Die Ergebnisse dieser Arbeiten der – nunmehr – 3a und 3b der BAfEP des Sacré Coeur Pressbaum und die der Kinder des Kindergartens konnten nun von einem interessierten Publikum in Augenschein genommen werden. Die Ausstellungseröffnung im Foyer des Gemeindezentrums Tullnerbach fand am 12.4.2018 um 19.00 Uhr durch Herrn Bürgermeister Johann Novomestsky im Beisein von Herrn Bgm. Josef Schmidl –  Haberleitner (Pressbaum), Herrn Bgm.-Stv. Mag. Wolfgang Braumandl (Tullnerbach), Frau Bgm.-Stv. Irene Wallner-Hofhansl (Pressbaum), Herrn Dir.-Stv. Mag. Christian Blinzer (BAfEP Sacré Coeur Pressbaum), Frau Elisabeth Barisits (Kulturreferentin/Tullnerbach), Herrn Martin Wallner (Obmann der Pressbaumer Kulturtage) und Herrn DI Klaus Kieseberg (Pressereferent/Pressbaum) statt. Nach einer kurzen Eröffnungsrede des Hausherrn, Herrn Bgm. Novometsky, lobte Herr Bgm. Schmidl-Haberleitner das hohe handwerkliche Können der Schülerinnen und Schüler der BAfEP, das aus den Arbeiten ersichtlich wurde – „denn schließlich kommt Kunst von Können“. Herr Dir.-Stv. Blinzer betonte sowohl die gute Zusammenarbeit der BAfEP mit den Gemeinden Pressbaum und Tullnerbach, als auch die gut funktionierende Kooperation der beiden Gemeinden. Im Anschluss daran konnten die zahlreich erschienenen Besucherinnen und Besucher die Ausstellung besichtigen und mit den jungen Künstlerinnen und Künstlern über deren Werke diskutieren, wobei der gedankliche Tiefgang der Interpretation der Arbeiten viele Anwesende sowohl erstaunte als auch begeisterte. Dementsprechend groß war der Beifall, den die Schülerinnen und Schüler für ihr Projekt erhielten.  Für das musikalische Rahmenprogramm sorgte der Chor der 3a BAfEP unter der Leitung von Mag.a Bianca Wirthner MSc, für das leibliche Wohl ein Buffet der BAfEP des Sacré Coeur Pressbaum und die Getränkeausschank der Wienerwald-Vinothek „Vinowald“.

Die Ausstellung der BAfEP des Sacré Coeur Pressbaum kann noch bis 27. April im Foyer des Gemeindezentrums Tullnerbach besichtigt werden.


Bericht: Mag.a Erna Bruzek

Fotos: MMag.a Lisa Baumgartner-Kunit

Skikurs der 2. Klassen am Kitzsteinhorn

Von 8. bis 14. April verbrachten die Klassen 2a und 2b ihren Skikurs mit Prof. Vallant und Prof. Barta am Kitzsteinhorn. Untergebracht auf 2.500 Meter Seehöhe, konnten wir in der früh gleich auf die Piste starten um das Können auf den Skiern zu verbessern. Abends gab es neben Kursen über die Pistenregeln und Lawinenkunde die Möglichkeit zum Stretching oder zum Radfahren im Cardioraum. Ebenso konnten die Schülerinnen und Schüler Billard, Darts oder Speedhockey spielen sowie diverse Angebote zu gemeinsamen  Aktivitäten nutzen. Tagsüber wurde neben dem Skifahren der Gletscher mit seinen Attraktionen wie dem Ice Camp oder der Gipfelwelt 3000 entdeckt.

Die SchülerInnen der 3. Klassen planen Pressbaum!

Am Mittwoch, den 11.04.2018 war ein Mitarbeiter von NÖ.Regional zu Gast in der BAfEP des Sacré Coeur Pressbaum. Regionalberater und Ansprechpartner für u.a. Pressbaum, Dipl.-Ing. Daniel Brüll, brachte den Schülerinnen und Schülern der 3. Klassen die Aufgaben der Stadterneuerung in Niederösterreich und die regionalen Entwicklungsstrategien in den 5 Hauptregionen näher. Im Anschluss an seinen Vortrag war die Partizipation der Jugendlichen gefragt. Diese sollten nun ihre eigenen Wünsche und Ideen an die Stadtgemeinde Pressbaum formulieren. In Kleingruppen erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler Vorschläge für neue Projekte. Dabei gab es verschiedenste Ideen, von Freizeiteinrichtungen über neue Infrastrukturangebote und sogar einen „Generationenpark“.

Carina Fischer

 

Tiergestützte Intervention – mit Lenny dem Therapiehund

Am 14.04.2018 besuchte Lenny im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes „Inklusive Pädagogik“ die Studentinnen der 4KA. Zur großen Freude aller Beteiligten konnten wir die Einheit in der Freiluftklasse abhalten, die Sonne tat uns allen gut. Zu Beginn wurde eine Hundeverantwortliche gewählt, die für Decke und Wasser zuständig war. Die Studierenden konnten beobachten, wie Lenny im Kindergarten mit den Kindern arbeitet, wie er von seinem „Frauerl“ angeleitet und motiviert wird. Im Rahmen der einzelnen Übungen werden unterschiedliche Kompetenzen bei den Kindern gefördert:

  • wie nähere ich mich einem Hund?
  • wie streichle ich einen Hund?
  • was braucht der Hund, dass es ihm gut geht?
  • wenn ich mich fürchte, darf/soll ich auch „nein“ sagen!

Lieber Lenny! Danke, dass du trotz deiner Pensionierung noch zu uns gekommen bist!

Christa Haberleitner

Psychomotorik in den 1. Klassen

Was lernen unsere angehenden Pädagog/inn/en in der psychomotorischen Einheit mit Zeitungspapier?

Die Schüler/innen:

  • übernehmen Verantwortung für Andere und agieren empathisch und sensibel
  • formulieren eigene Ideen und Wünsche und nehmen die der Anderen bewusst wahr
  • können auf die Bedürfnisse anderer situationsadäquat reagieren
  • schlüpfen in unterschiedliche Rollen
  • erweitern ihre Teamfähigkeit
  • trauen sich etwas zu
  • setzen kreativen Ideen um und sind handlungsfähig
  • erweitern ihre Selbstkompetenz
  • steigern ihr Selbstwertgefühl durch individuelle Erfolgserlebnisse
  • bauen ihre kommunikativen Fähigkeiten aus
  • erleben sich als selbstwirksam und kompetent

Das sind nur einige der Fähigkeiten, die auch im Praxisfeld eingesetzt werden.

Martina Koller

Impressionen aus der Praxis – 4KB

Im Rahmen einer Medienpräsentation boten die Studierenden einander Einblick in ihre Arbeit im Kindergarten.
In diesem Semester werden die persönlichen Fähigkeiten in Bezug auf Gruppenführung, Tagesablaufgestaltung, Zeitmanagement und Freispielführung erweitert. Das Ziel ist ein liebevoll fördernder Führungsstil. Die Herausforderung für die Studierenden ist hierbei, die Individualität und die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes zu beachten und entsprechend darauf einzugehen. Der Überblick über die gesamte Gruppe muss ebenfalls im Blick behalten werden.
Weiters arbeiten die Studierenden projektorientiert mit unterschiedlichem Fokus, zum Beispiel:

  • Kinder unter drei Jahren
  • Kinder im Jahr vor der Schule: Mathematik, naturwissenschaftliches Arbeiten inklusive der Planung von Exkursionen und Ausgängen

Inhaltlich werden die Schwerpunkte situationsorientiert auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt.

Martina Koller

„Und der Medienpreis 2018 geht an …“

„… die BAfEP Sacré Coeur Pressbaum.“

[Applaus]

„Vielen Dank an die JurorInnen! Was bedeutet Religion eigentlich für mich? Sind Religion und Glaube das Gleiche? Wie lässt sich das Miteinander von verschiedenen Religionen charakterisieren? Viele Fragen, die zu weiteren Fragen führten und manchmal auch offen blieben. Im fächerübergreifenden Unterricht in R/D/BE/INF setzten wir uns mit religiösen Themen in einer poetischen und kreativen Darstellungsweise auseinander. Aus unseren Gedanken entstanden im Rahmen der Projekttage poetische Texte, die wir anschließend in Form eines Poetry Slams inszenierten. Wir probten die Aufführungen, wurden mit der Videokamera aufgenommen und schnitten schließlich unser Werk. So entstand unter Mitwirkung unserer LehrerInnen und der anderen SchülerInnen aus der 2.und 4. Klasse unser gemeinsamer Beitrag „Poetry goes Religion“. Danke für die kreative und tolle Zusammenarbeit!“

Aufmerksamen LeserInnen unserer HP-Beiträge wird nicht entgangen sein, dass wir bereits Anfang Februar über unsere Teilnahme beim Medienpreis Wirk_Kraft_Religion zum Thema „Religion in Schule und Alltag“ berichteten. Dieser gewann den 1. Platz in der Kategorie „Sekundarstufe II“. [Zwischenruf] „Bravooooooo!“ Die Preisverleihung fand am 5.4.2018 im bischöflichen Palais am Stephansplatz im Rahmen eines feierlichen Festakts u.a. mit Schulbischof Willi Krautwaschl, Dompfarrer Toni Faber und VetreterInnen des Bildungsministeriums sowie unter musischer Begleitung der Band St. Heinz statt.

Herzliche Gratulation an die PreisträgerInnen: Sarina Hrubec und Anna Stein (2a); Lisa Fritz, Theresa Fruhauf, Heidemarie Holzer und Sarah Weiß (2b); Frederik Mader, Johanna Rosenhäger, Petra Schöndorfer, Janis Walch und Tobias Wirthmann (4a)

Felicitas Ameling und Claudia Baldia

Blockpraktikum KONKRET

Eine Woche ganz speziell der Begleitung des unter 1 bis 3-jährigen Kindes gewidmet

Am Reflexionsbogen der Schülerinnen der 4a/b sind folgende persönliche Lernfortschritte vermerkt:

Ich kann Bedürfnisse der Kinder nun besser erkennen und aufgreifen.
Ich kann gut abschätzen, wann ein Kind meine Nähe braucht.
Ich kann Bereiche des Alltags selbstbewusst leiten.
Ich kann Angebote spontan umwandeln.
Ich kann flexibel sein.
Ich fühle mich als Teil des Teams.

Ebenso wichtig wie der Kompetenzzuwachs sind die von den Schülerinnen angesprochenen, erlebten Gefühle – Freude, Wohlbefinden und persönliche Glücksmomente.

„Sich beziehen heißt: sich orientieren, sich rückversichern, sich auf etwas verlassen. So verstanden, kann eine Bezugsperson eine sichere Basis sein, ein Eckpfeiler für Lebensfreude und Entwicklung – wenn sie diese Funktion erfüllt.“ (Lill 2010: 48).

Viele Schülerinnen beschrieben, dass sie für einzelne Kinder wichtige Vertrauenspersonen und Spielpartnerinnen geworden sind. In der Reflexion entstand für dieses Empfinden, für diese Begegnung eine neue kreative Begrifflichkeit: Wir sind Bezugspraktikantinnen!

Andrea Stauffer

Ostermesse der BAfEP

Kennen und Erkennen – das war das Thema, unter das die SchülerInnen der 4. Klassen in ihrer Vorbereitung die Ostermesse stellten.

Jesus ging mit zwei Jüngern nach der Auferstehung von Jerusalem nach Emmaus. Aber sie erkannten ihn lange Zeit nicht. Erst als er am Abend das Brot mit ihnen brach, „fiel es ihnen wie Schuppen von den Augen“.

Wie ist es mit unserer Wahrnehmung? Wir kennen uns selbst – aber ERkennen wir uns auch immer? Wir kennen andere Menschen – und wie sehr ERkennen wir diese? ERkennen wir Jesus? KENNEN wir ihn überhaupt?

In Texten und Musik kreisten die Gedanken der MessbesucherInnen um dieses Thema und so wurde es ein wirklich österliches Erlebnis mit viel Gefühl für Auferstehung.

Alexandra Loibl