Das Rondo im Kindergarten

Im Musikunterricht der 4KB ging es um die musikalische Form des Rondos. Nachdem sich die StudentInnen zunächst mit der historischen Entwicklung und der musiktheoretischen Form befasst hatten, wurden zwei Spielmöglichkeiten erprobt, die – vielleicht in modifizierter Art – auch im Kindergarten verwendet werden können.

Zum einen wurde das Lied vom „Kleinen Hut“ einstudiert, bei dem es einen immer wiederkehrenden Refrain mit einfachster Stabspielbegleitung und jeweils improvisierte Zwischenteile (Couplets) gibt.

Zum anderen wurde eine tänzerische Umsetzung des „Wiener Glockenspiels“ von Zoltan Kodaly probiert. Wie etwa bei der Anker-Uhr in Wien treten unterschiedliche Figuren in den Zwischenteilen hervor und zeigen sich den Zuschauern. Im Refrain tanzen immer die gleichen Figuren rund um das Uhrwerk.

Die Ergebnisse können sich sehen und hören lassen! Überzeugen Sie sich selbst!

Alexandra Loibl