Kolleg

NAWI: Astronomie in der 2KA

Die 2ka durfte am 28. März eine außerordentlich schöne Astronomie-Einheit genießen. Wir hatten an diesem Dienstag schon einen zwölf Stunden langen Schultag hinter uns gebracht und wir waren uns nicht mehr einig, ob es die 3 zusätzlichen Stunden am Abend wert waren, noch länger zu bleiben. Fr. Bruzek „organisierte“ für uns zwei Astronomen von der Sternwarte Michelbach – Herrn Lensch und Herrn Stapf, die uns Einblicke in die Tiefen des Weltalls gewähren sollten. Zunächst hatten wir eine theoretische Einheit. Schnell zeigten uns die beiden Herren, dass es das wert war, den Abend so zu gestalteten. Für einige von uns waren es ganz neue Information, da sie sich vorher mit der Materie nicht viel beschäftigt hatten. Wir lernten in der Theorie über Planeten, Sonnen und Monde und erfuhren, wie spannend das Universum ist. Als es dann endlich dunkel wurde, durften wir hinaus. Wir gingen auf unseren schuleigenen Volleyballplatz, wo einer der beiden Astronomen, Herr Stapf, mit einem riesigen Teleskop auf uns wartete. Herr Lensch hatte ein Spezialfernglas und Sternenkarten mitgebracht. Wir lernten viele Sternbilder kennen und sahen sogar den Jupiter. Dank Sternen wie Beteigeuze und Aldebaran, der Plejaden, Sirius, Castor und Pollux und vieler anderer durften wir Tausende bis Millionen von Lichtjahren in die Vergangenheit blickte. Spätestens da waren wir überwältigt und sprachen Tage später noch von dem außergewöhnlich schönen Sternen-Abend.

Tamara Tutter, 2KA

 

„Sterne schauen“ der 4K

Am Donnerstag, den 16. März 2017, besuchte uns Herr Fritz Lensch von der Sternwarte in Michelbach. Zuerst lauschten wir seinem sehr interessanten Vortrag, welcher von einer Powerpoint – Präsentation mit großartigen Bildern und Kurzfilmen begleitet wurde. Wir lernten viel Neues oder frischten bestehendes Wissen wieder auf – über Sterne, unsere Sonne, Planeten, schwarze Löcher, die Milchstraße und vieles Weitere. Als es dann abends finster wurde, begaben wir uns nach draußen, zu einem guten, dunklen Aussichtsplatz mit wenig(er) Lichtverschmutzung, wo wir die Möglichkeit hatten, den Sternenhimmel genauer zu erforschen. Wir konnten die Venus, den Mars, den großen Waagen, den Polarstern, den Orion und die Milchstraße sehen. Wir hatten auch die Möglichkeit, gute Feldstecher und Teleskope zu erproben und so etliche Himmelsobjekte noch viel genauer betrachten zu können. Wir sind sehr dankbar, dass wir so schöne Erfahrungen sammeln durften.

Lisa Magenbauer, 4K

 

Zweiter Praxisblock der 2K

Im zweiten Praxisblock dieses Semesters versucht die 2K bereits mehr und mehr die alltäglichen Aufgabe der/des Kindergartenpädagog/in/en zu übernehmen und in die Rolle der pädagogischen Fachkraft hineinzuwachsen.
Neben dem Anbieten von Bildungsangeboten in unterschiedlichen Sozialformen (die Studierenden wagen sich auch schon an Angebote in der Teil- und Gesamtgruppe) steht die Anbahnung der Führung von Teilen des Tagesablaufs und die Begleitung des Freispiels im Zentrum der Aufmerksamkeit.
Eine besondere Herausforderung ist es für unsere angehenden Pädagog/inn/en, den Überblick über eine größere Anzahl von Kindern zu behalten und sich als Teil eines pädagogischen Teams wahrzunehmen.

Es freut mich zu sehen, wie engagiert sich unsere Studierenden den Anforderungen des Praxisfeldes stellen und mit wieviel Freude und Begeisterung sie mit den Kindern arbeiten.

Martina Koller

Praxisnaher Unterricht in PhyG? Ja, das geht! – Kochen fürs junge Kind

Die Kollegstudentinnen der Früherziehungsausbildung der 2KA/2KB durften in der Schulküche der HLW Pressbaum ihre Kochkünste für die Jüngsten erproben.
Im Vorfeld gab es eine kurze Absprache, wer macht was. Sieben Studentinnen = 7 Gänge!
Nach kurzer Erkundung der Küchenausstattung frei nach dem Motto „Finde dich in einer fremden Küche zurecht!“ ging es ans gemeinsame Kochen. Es wurde geschält, geschnitten, gerührt, gebacken, einander geholfen, geplaudert, gelacht.

Speisekarte des Abends

 

Maronicremesuppe

Tomatencremesuppe

*****

Eiernockerl

Faschierte Laibchen mit Erdäpfelpürree

Gemüsewaffeln mit Kräutersauce

*****

Apfelmus

Puddingkreationen

Und da das Auge bekanntlich mitisst, haben wir uns nicht nur für Designerteller und Stiel- gläser entschieden, sondern auch noch den Tisch hübsch dekoriert. So schloss der Unterricht mit einem gemütlichen und wohlschmeckenden Candle-Light-Dinner. Bon appétit!

Henriette Sollinger, 2KB

 

Land Art Spuren in der Natur von der 2K

Im Rahmen der Bildnerischen Erziehung konnten die Studentinnen und der Student erste Gestaltungen mit Naturmaterialen umsetzen.
Der erste  Auftrag war einfach Formen die sich von der Umgebung als Gestaltung ablesen lassen zu legen. Der zweite Impuls war Sensibilisierung mit dem Baum.
Die Wahrnehmungsschulung und Geschicklichkeit  Übungen kann es zu unterschiedlichen Bewegungen. Die gewonnen Erfahrungen wurden zu einem Portfolio Naturformen abgeschlossen.

Elisabeth Schafzahl

Musik sichtbar machen

Im Rahmen des Musikunterrichtes gestalteten die Studentinnen des 4K „Hörpartituren“ zu von ihnen gewählten Stücken, die sie im Kindergarten für eine Hörerziehungseinheit einsetzen möchten. Dabei wird der Verlauf des Stückes, seine Parameter, sein Klang nach mehrmaligem Hören durch Zeichen und Symbole „aufgemalt“, man sagt „visualisiert“. Im Anschluss kann man viel leichter erkennen, welche Bereiche der Musik sich für eine Erarbeitung mit den Kindern anbieten.

Und? Erkennen Sie die Musik? Probieren Sie’s aus: Suchen Sie sich die Stücke auf youtube und versuchen Sie die „Partitur“ zu lesen. Sie werden sehen – es klappt!

Alexandra Loibl

Der Wald ruft

An einem typischen Samstagnachmittag saßen wir in der Klasse. Da das Wetter sehr sonnig und auch warm war, beschlossen wir hinauszugehen und den Unterricht in die Natur zu verlegen. Es war der erste schöne Frühlingstag Anfang März.

Zunächst suchten wir verschiedenste Materialien im Wald zusammen. Diese wurden dann begutachtet und analysiert. Wir kamen auf die tollsten Ideen, wie wir die Materialien im Kindergarten und privat nutzen könnten. Die Waldwege stellten eine gewisse Herausforderung für uns dar, weil es sich beim Ausflug um eine spontane Aktion handelte. Nach einiger Zeit schweiften wir vom Thema ab, und es wurde eher ein lustiger Spaziergang. Wie die meisten Ausflüge hat auch dieser unsere Gemeinschaft gestärkt, und es war nett in der Natur umher zu wandern und auf das Vorgefundene zu reagieren. Wir werden uns noch lange daran erinnern.

2KA und Lisa Kunit (Fotos)

Spuren hinterlassen – Diplomprüfungen und Verabschiedung des Kollegs

Ende Jänner fanden die alljährlichen Diplomprüfungen des Kollegs statt. Geprüft wurde nicht nur in den Gegenständen Didaktik und Pädagogik, sondern auch in Religion, Organisation-Management und Recht, Rhythmik, Bild-Objekt-Material-Gestaltung, Musik einschließlich Instrumentalmusik, Heil- und Sonderpädagogik…
Der Prüfungsmarathon, der sich über zwei Tage erstreckte, verlief sehr erfolgreich. Insgesamt 20 Studierende bestanden die Prüfung mit „AUSGEZEICHNETEM ERFOLG“.
Zu den Abschlussfeierlichkeiten in der Kirche fanden sich zahlreiche Festgäste ein. Familienmitglieder, Verwandte, Freunde und Lehrer/innen freuten sich mit den Diplomandinnen mit.
Den festlichen Wortgottesdienst, der unter dem Motto „ Spuren hinterlassen“ stand, gestalteten die Studentinnen im Vorfeld selbst. Er war der erste Teil der Feierlichkeiten zur Verabschiedung. Im Anschluss daran wurden, nach sehr berührenden Reden und Gratulationen, die Diplomzeugnisse überreicht. Ein Sektempfang im Speisesaal des Internats rundete den Nachmittag ab und ließ ihn gemütlich ausklingen.

Wir gratulieren nochmals sehr herzlich und wünschen alles Gute für den weiteren Lebensweg.

Edith Gschwendtner